Schrauberforum Übersicht Schrauberforum
Wo das Werkzeug sauber und die Tastatur schwarz ist.
 
 FAQ   Suchen   Benutzer   Benutzergruppen   Registrieren 
 Profil   Private Nachrichten   Login 

GSXR 1100 Bj 87 Vorderbremsenprobleme!!!
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Schrauberforum Übersicht -> Motorrad
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Michel



Anmeldungsdatum: 27.09.2003
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: Mi 26.Nov, 2003 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

hi Michael,

also, ich hab jetzt das Problem bei gsxr.de ebenfalls mal angeschrieben. Auf die Seite kam ich durch hier. Dort haben mir unter anderem 2 andere R Fahrer geantwortet, die das gleiche Problem hatten. Bei denen gings wieder, nachdem sie die Zangen zerlegt hatten und neue Dichtungen eingebaut hatten. Ich glaub jetzt echt so langsam, dass ich um ein nochmaliges Zerlegen der Zangen nicht drumrumkomm. Ich kanns mir auch nicht vorstellen, dass alle 3 HBZ im Arsch waren. Es kann fasst nur entweder an den Zangen (Dichtungen) liegen, oder dass aus irgendwelchem Grund Luft in der Leitung ist.
Ich hatte die Kiste beim Entlüften immer auf dem Seitenständer. Wir haben langsam entlüftet und immer rechtzeitig die Nippel wieder zugedreht. Wir habens ja auch mit Unterdruck versucht, doch dort kam immer Luft mit. Aus welchem Grund auch immer. Wenn wir normal von Hand entlüftet haben, kam keine Luft mit. An den Verteiler hab ich auch schon gedacht. Denn wenn ich den so anschau, hab ich echt das Gefühl, dass er leicht nach oben steht. Meine Entlüfternippel, ich hab 2 pro Zange, sind oben and er Zange. Dort dürfte sich normalerweise keine Luft sammeln können. Beim jetzigen Entlüften hab ich zogar den HBZ weggemacht und leicht verdrecht, so dass auch dort hätte jede Luft rauskommen müssen (hat mein Tüvler mir gesagt, dass sich angeblich in der Bohrung oben etwas Luft sammeln kann).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael Steininger



Anmeldungsdatum: 10.04.2003
Beiträge: 134

BeitragVerfasst am: Do 27.Nov, 2003 0:05    Titel: Antworten mit Zitat

Genau das mit den Dichtungen hatten die Zangen meines Taunus, die waren wohl etwas verschlissen, mit neuen Dichtungen wurden die Kolben einfach besser zentriert, er zog wieder richtig.
Mit der Luft kannst Du ja mal versuchen, das Ding auf den Rennständer zu stellen. Beim Motorrad reicht meist schon ein Minibläschen in einer Hohlschraube, oder halt am Einlass des HBZ, wie Dein Tüvler sagte, um den Druckpunkt zu verwässern.
Gruß Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Lothar



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 5
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: Fr 28.Nov, 2003 11:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich weiß ja nicht ob das Problem mittlerweise schon gelöst ist. Mein Tip für das Entlüften wäre, es einfach mal von oben zu versuchen. Die Maschine kann ruhig auf dem Seitenständer stehen bleiben. Eventuell den HBZ so verdrehen, das der Anschluss so weit als möglich nach unten steht. Deckel abnehmen und dann den Hebel so bewegen, das er den Bremskolben nur max. 0,1 - 0,4 mm drückt. Wenn sich dann noch Luft in der Anlage befindet, wirst du sehen das diese Luft nach oben entweicht. Das heißt, es steigen Bläschen auf. Auf diese Art und Weise habe ich schon hunderte von bremsunwilligen Mopeds kuriert. Speziell bei hydraulischen Kupplungen hilft dieser Trick auch, da habe ich schon mal eine (FJ 1200) direkt am Nürburgring so enlüftet ohne weitere Hilfsmittel. Das war damals ein Tip von einem Mechaniker der direkt bei Yamaha in Löhne beschäftigt war, er sagte: "Luft steigt immer nach oben". Was auch noch sehr viel bringen kann ist, auf einen anderen HBZ zu wechseln. Weil, so viel ich weiß das Modell das du fährst sowieso nie so toll war beim Bremsen. Das liegt daran das der Bremskolben im Original-HBZ ein wenig unterdimensioniert ist. Ich weiß zwar jetzt aus dem Kopf nicht wie groß er ist, aber es gibt halt verschiedene Größen (14mm, 17mm, 19mm). Ich habe mal an einer RD 350 wo die Bremse auf gut deutsch einfach Scheiße war, ohne weitere Änderungen nur einen HBZ von einer FZR 1000 angebaut und hatte plötzlich eine Rennbremse. Das gleiche habe ich an meinem 78er Goldwing-Gespann gemacht. Bremsscheiben und Sättel sind noch die Alten, nur habe ich einen HBZ von einer FJ 1200 angebaut und Stahlflex-Leitungen und siehe da, es bremst wie der Teufel. Ich bin übrigens Motoradmechaniker seit 1975 und die letzten 12 Jahre bei Yamaha/Suzuki, da macht man schon eine Menge Erfahrungen.

Lothar
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael Steininger



Anmeldungsdatum: 10.04.2003
Beiträge: 134

BeitragVerfasst am: Fr 28.Nov, 2003 15:21    Titel: Antworten mit Zitat

Das lsässt mich auch an alte Zeiten denken Wink
An meiner Güllepumpe hatte ich Scheiben der Bol d'Or und HBZ sowie Doppelkolbenzangen von der GL650. Der HBZ passte sogar sehr gut zum M-Lenker, weil er leicht geknickt war und so der Behälter gerade stand.
Danach war sie auch bremsbereit...
Damals passte das alles noch, heute wird es da etwas komplizierter.
Das mit dem Aufrechthalten ist ein guter Tip, habe ansonsten wirklich immer viel Geduld und Bremsflüssigkeit gebraucht.
Gruß Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Schrauberforum Übersicht -> Motorrad Alle Zeiten sind EET (Osteuropa)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Style designed by SkaidonDesigns for Forum-Styles(dot)co(dot)uk